Ansicht 11665
© Samuel Engelking
Ansicht 11665
© Samuel Engelking
Diskurs

Ijeoma Oluo

Talk

We often think of white supremacist movements as groups of people motivated by hatred of populations of color and Jewish people. But as it is a political identity violently dedicated to a particular vision of white power, it may surprise some to see sociopolitical groups with goals that seem to oppose white supremacy (including groups of color) draw inspiration from and even find collaboration with white supremacist movements. Is this worrisome trend simply a coincidence of an increasingly connected world, or is it by design? And what could it mean for those who live at different intersections of privilege and oppression? (Ijeoma Oluo)

Ijeoma Oluo schreibt über Race, Klasse und Intersektionalität, ihre Artikel erscheinen in der New York Times, im Washington Post und weiteren Publikationen. Ihr Buch »Schwarz sein in einer rassistischen Welt« (»So you want to talk about race« im Original) war ein Bestseller. Im Rahmen von Beyond the Lone Offender tritt Oluo, eine der einflussreichsten afroamerikanischen Stimmen weltweit, zum ersten Mal auf Kampnagel auf.

Programmhinweis: Um 20:00 können Sie das Stück MÖLLN 92/22 in der Halle K2 sehen. Sie können vor, während oder nach den Veranstaltungen die Installation WIR SIND HIER von Talya Feldman im Foyer kostenlos besichtigen.


Ein Projekt im Rahmen der Konferenz BEYOND THE LONE OFFENDER gefördert vom Zentrum für internationale Bildung des Goethe Institut Hamburg.