Ansicht 6142
© Artan Korenica
Ansicht 6142
© Artan Korenica

Jochen Roller / Jeton Neziraj

Carla Del Ponte trinkt in Pristina einen Vanilla Chai Latte

Tickets:

15 Euro (erm. ab 9 Euro)

Info

in englischer Sprache

Vergangene Termine

[k]-Premiere

Samstag

29.04.17

19:30 Uhr

p1

ca. 90 Min.

Sonntag

30.04.17

19:30 Uhr

p1

ca. 90 Min.

Ansicht 6142
© Artan Korenica
Ansicht 6143
© Artan Korenica
Ansicht 6144
© Atdhe Mulla

Die ehemalige UN-Chefanklägerin Carla del Ponte fährt in den Kosovo, um dort nach illegalen Organhändlern zu fahnden. In einem Starbucks Café in Pristina stellt sie überrascht fest, dass der Vanilla Chai Latte dort ganz wie in West-Europa schmeckt. Diese fiktive Anekdote löst eine Tirade aus – über den gescheiterten Liberalismus der alten europäischen Demokratien, die Anziehungskraft des westlichen Kapitalismus und die Überlegenheit von Schweizer Taschenmessern. Choreograf Jochen Roller setzt in dieser deutsch-kosovarischen Produktion den Text von Jeton Neziraj als getanzte Propaganda über die Verführungskunst der Ideologie in Bewegung, gemeinsam mit fünf kosovarischen Schauspielerinnen, die den englischen Text in einer rasanten Choreografie jonglieren. CARLA DEL PONTE TRINKT IN PRISTINA EINEN VANILLA CHAI LATTE ist ein Verwirrspiel mit ständig wechselnden Perspektiven und widersprüchlichen Haltungen – schnell, tragisch und komisch.

CARLA DEL PONTE TRINKT... ist Teil des KRASS Kultur Crash Festivals feat. Youngstar Special 20.-30.04.2017


Text: Jeton Neziraj Inszenierung: Jochen Roller Kostüme: Sebastian Ellrich Licht: Marek Lamprecht, Denis Berisha Spiel: Donikë Ahmeti, Vjosa Abazi, Agnes Nokshiqi, Alketa Sylaj, Lyra Xhoci

Eine Produktion von FFT Düsseldorf, Quendra Multimedia Pristina in Koproduktion mit dem Goethe-Institut Belgrad.

Gefördert im Rahmen von Szenenwechsel, einem Programm der Robert Bosch Stiftung und des Internationalen Theaterinstituts sowie durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestag.