Dies ist eine Collage aus vier Fotos von Computer, Computermaus, Kaffeemaschine, Kabel und anderen elektronischen Geräten. Oben auf der Collage ist in weißen Buchstaben der Text "not a code" zu lesen.
© Kampnagel
Dies ist eine Collage aus vier Fotos von Computer, Computermaus, Kaffeemaschine, Kabel und anderen elektronischen Geräten. Oben auf der Collage ist in weißen Buchstaben der Text "not a code" zu lesen.
© Kampnagel
Theorie

Notasource / notanet Baustein III

Netzwerktreffen

Vergangene Termine

Mittwoch

30.11.22

17:00 Uhr

k4

bis 21:00

Donnerstag

01.12.22

17:00 Uhr

k4

bis 20:00

Die Software »nota« ist ein sozialer, technischer und ästhetischer digitaler Proberaum und ein Montagewerkzeug und wird seit 2017 von einer Gemeinschaft aus Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Programmierenden produziert und weiterentwickelt. Im Geiste eines »Programmier-Dilettantismus« eignen sich Künstler*innen bei der Arbeit mit und an nota das Coden an, und der Programmcode wird von einem interdisziplinären Team kommentiert und überarbeitet. Der nota e.V. lädt nun alle, die daran interessiert sind, wie Software gemeinschaftlich produziert werden kann, zu einem offenen Netzwerktreffen ein. Die Praxis wird beim Netzwerktreffen vorgestellt, gemeinsam ausprobiert und mit Hamburger*innen, die an digitaler Kultur oder Programm-Code interessiert sind, diskutiert – ganz egal, ob sie Code lesen können oder nicht. Everybody welcome!

Mittwoch, 30.11.

  • 17:00 - 17:30 Begrüßung und Vortrag notasource. Vorstellung der interdisziplinären Code-Praxis im nota e.V. und performative Quellcode-Lesung (Birk Schindler, nota e.V.)
  • 17:30 - 19:00 Einführungsworkshop in die Montagesoftware nota und parallel die Installationen NOTA JUKEBOX, mind and body are so close that spirit is a bone (Paula Löffler, Bildende Künstlerin, nota e.V.) sowie das Begegnungs-Format MATCH MADE IN NOTA

30 Min. Pause

  • 19:30 - 21:00 Workshop notacode Coding für Programmierende und Nicht-Programmierende (Von Aurora Kellermann, Birk Schindler und Prof. Nikola Lutz, nota e.V.)

Donnerstag, 01.12.

  • 17:00 - 17:20 Begrüßung and Ausblick auf den Tag (Birk Schindler, nota e.V.)
  • 17:20 - 17:50 Vorstellung Special Defects Department. Funktionierende und eskalierende Bühnentechnik von Stine Hertel (nota e.V.)
  • 17:50 - 18:10 Coding Theatre. Anmerkungen zu künstlerischer Informatik von Prof. Dr. Andreas Wolfsteiner
  • 18:10 - 18:30 Q&A zu den ersten zwei Beiträgen

30 Min. Pause

  • 19:00 - 19:20 Computers Against Software. Ein kritischer Blick auf Software-Standards (engl.) von Ibrahim Sağıroğlu (Computerwissenschaftler und freier Programmierer)
  • 19:20 - 19:30 Q&A
  • 19:30 - 20:00 Podiumsdiskussion zur Frage: Ist es notwendig, performative Anwendungen von Open-Source-Ideen zu erfinden? (Mit den Vortragenden und Special Guests aus der Hamburger digitalen Szene)

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.