Kampnagel sommerfestival logo anschnitt 4c
Auf einer weitläufigen Bühnenfläche verteilen sich etliche nackte Performer*innen, zwei Autos und ein Flügel hängen von der Decke, zwischen zwei bunten Projektionsflächen im Hintergrund fährt gerade ein Motorrad in den Raum.
© Katja Illner
Auf einer weitläufigen Bühnenfläche verteilen sich etliche nackte Performer*innen, zwei Autos und ein Flügel hängen von der Decke, zwischen zwei bunten Projektionsflächen im Hintergrund fährt gerade ein Motorrad in den Raum.
© Katja Illner

Florentina Holzinger

A Divine Comedy

Dieser feministische Höllenritt verbindet Tanz mit Hürdenlauf, Hypnose mit Porno und Action-Painting mit fahrenden Dixi-Klos zu einer Show der Superlative.

Tickets:

44 / 36 / 24 / 14 Euro (erm. ab 9 Euro, 50% erm. mit Festivalkarte)

Info

Triggerwarnung: Stroboskoplicht, Blut, tote Tiere (Ratten)

Vergangene Termine

Freitag

26.08.22

20:30 Uhr

k6

120 Min.

Samstag

27.08.22

20:30 Uhr

k6

120 Min.

Sonntag

28.08.22

20:30 Uhr

k6

120 Min.

Florentina Holzinger, inzwischen Hauschoreografin an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, fordert dieses Jahr das sechste Mal das Publikum des Internationalen Sommerfestival mit ihren immer größer werdenden subversiven Spektakeln heraus. Nachdem Sie 2018 Balanchines Ballett »Apollon Musagette« einen neuen Anstrich verpasste, bringt sie nun eine radikale Interpretation von Dantes Göttlicher Komödie auf die Bühne. A DIVINE COMEDY erzählt die Handlung aus der Perspektive der Beatrice, die von der gleichnamigen Beatrice »Trixie« Cordua dargestellt wird – der ersten Ballerina, die Le Sacre du printemps in John Neumeiers Hamburger Version 1972 nackt tanzte und schon bei Holzingers TANZ 2020 auf dem Sommerfestival mittanzte. Ihre Reflexion über das Leben und Sterben einer Tänzerin im 21. Jahrhundert ist der Beginn einer Reise durch das Inferno und Paradies der Gegenwart. 23 Performer*innen verwandeln die Bühne in eine transzendente Materialschlacht, in der Literaturgeschichte und bildende Kunst genauso miteinander verschmelzen wie Tanz, Athletik und Slapstick. Eine bildgewaltige feministische Feier des weiblichen Körpers.

Ganz präsent im Vordergrund befindet sich eine Tänzerin mit nacktem Oberkörper, die sich weit nach hinten biegt, rechts der Teil eines Autos, weiter hinten weitere Performer*innen, ebenfalls (teilweise) nackt in unterscheidlichen Positionen.
© Katja Allner
Acht nackte Performer*innen stehen vereinzelt in einem großen Bühnenraum in unterschiedlichen Posen, mehrere haben eine Art Skelett wie einen Rucksack umgeschnallt. Zwei Projektionsflächen im Hintergrund tauchen alles in rötliches Licht.
© Nicole Marianna Wytycza
Mehrere nackte Performer*innen begießen sich mit bunter Farbe, im Vordergrund halb liegend, im Hintergrund zwei weitere stehend, dort befindet sich eine ursprünglich weiße Fläche, die jetzt rote, gelbe, blaue und grüne Farbflächen zieren.
© Nicole Marianna Wytyczak
In einem fabrikartigen Bühnenraum mit weißem Boden laufen vier nackte Performer*innen über Hürden den Zuschauenden entgegen, die beiden mittleren befinden sich gerade im Sprung.
© Nicole Marianna Wytyczak
In dem überwiegend schwarzen Bühnenraum ist wieder einiges los: im Hintergrund von der Decke hängende Autos, zu den Seiten zwei lange Treppen, auf der Bühne verteilt eine Vielzahl nackter Performer*innen, die mit Kettensägen kurze Baumstämme bearbeiten.
© Katja Allner
In dem überwiegend schwarzen Bühnenraum sind im Vordergrund teilweise zerteilte Holzteile zu sehen, im Hintergrund mehrere, sich dynamisch bewegende nackte Performer*innen und zwei Projektionen mit dem Schriftzug: rip open your stomach.
© Nicole Marianna Wytyczak

TRAILER: A Divine Comedy

Es müssen funktionale Cookies akzeptiert werden, um diesen Inhalt zu sehen.

Konzept, Regie: Florentina Holzinger Performance & Choreografie: Foxxy Angel, Amanda Bailey, Linda Blomqvist, Renée Copraij, Beatrice Cordua, Paige A. Flash, Alba Gentili-Tedeschi, Noam Gorbat, Ria Higler, Florentina Holzinger, Susanne Jablonski, Steffi Laier, Annina Machaz, Courtney May Robertson, Audrey Merilus, Xana Novais, Maja Osojnik, Maartje Pasman, Bärbel Schwarz, Anna Tierney, Linnéa Tullius, Miranda van Kuilenburg, Isabelle Volckaert Komposition, Sound Design: Maja Osojnik, Stefan Schneider Bühne: Nikola Knežević Dramaturgie: Renée Copraij, Sara Ostertag, Sara Abbasi (Ruhrtriennale) Real Choreografie: Ty Boomershine Licht: Anne Meeussen, Max Kraußmüller Video: Noam Gorbat Technische Leitung: Anne Meeussen, Stephan Werner Bühnentechnik, Hebewerkfahrerin: Dörte Wilfroth Bühnenbildassistenz: Camilla Smolders, Nicole Marianna Wytyczak Musik Coach: Almut Lustig Stunt Koordination: Stunt – Factory, Leo Plank (Haeger Stunt & Wireworks) Hürden Training: Valerie Kleiser, Ulrike Kleinschmidt Tierpräparation Coach: Lydia Mäder Holzsport Coach: Josef Laier (in Kooperation mit Eurojack Holzsport Verein) Outside Eye: Fernando Belfiore Produktionsassistenz: Lisa Birkenbach (Kassel) Research:Thomas Macho (Kulturwissenschaftler), Johann F. Spittler (Sterbebegleiter, Psychiater), Julian Heigel (Bestatter), Cora Schmechel (feministische Sportsoziologin, Boxtrainerin), Theresa Lachner (Sexologin), Wolfram Proksch (Jurist), Harald Retschitzegger (Palliativmediziner), Charles Sassen (Mediziner), Branko Popadic (Mediziner), Elisabeth Vlasaty (Rechtsberatung), Manuele Gragnolati (Professor für Italienische Literatur), Julia Hartley (Dante-Expertin), Mariama Diagne (Tanzwissenschaftlerin, Totentänze), Andrea Amort (Tanzhistorikerin, Totentänze), Katharina Illnar (Absolventin MUK, Totentänze) Management, International Distribution: Something Great Produktionsleitung: Ricardo Frayha

EINE AUFTRAGSARBEIT der Ruhrtriennale

PRODUKTION Something Great, Berlin, Spirit, Ruhrtriennale und Staatstheater Kassel.

KOPRODUKTION Tanzquartier Wien, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin, deSingel, Antwerpen, Theater Freiburg und Julidans

GEFÖRDERT DURCH die Kulturstiftung des Bundes, Kulturabteilung der Stadt Wien, dem Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG der Rudolf Augstein Stiftung, dem Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Sektion IV – Kunst und Kultur, documenta Halle (Kassel), Montévidéo (Marseille)

DANK AN Uwe Leifheit und ImPulsTanz Wien

GASTSPIEL ERMÖGLICHT DURCH die Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung