1105 ansicht
© Doro Tuch
1105 ansicht
© Doro Tuch

She She Pop

Testament

Vergangene Termine

Premiere

Freitag

05.03.10

00:00 Uhr

1105 ansicht
© Doro Tuch
1106 ansicht
© Doro Tuch
1107 ansicht
© Doro Tuch
1108 ansicht
© Doro Tuch
1109 ansicht
© Doro Tuch
1110 ansicht
© Doro Tuch

nach König Lear

In der ersten Szene von Shakespeares KÖNIG LEAR versucht der alte Mann mit großer Geste, sein Reich an seine drei Töchter zu vermachen und damit eine Absprache für seine Altersvorsorge zu treffen – ein Plan, der auf gewaltsame Weise scheitert. Das verwundert nicht. Denn von allen Tauschgeschäften, in die wir während unseres Lebens verwickelt werden, ist das zwischen den Generationen das komplizierteste und undurchsichtigste. Wert und Gegenwert (also Geld und Liebe) sind verschleiert und niemand hat den Tauschbedingungen je offiziell zugestimmt.Für TESTAMENT wird das Hamburg-/Berliner Performance-Kollektiv She She Pop die eigenen Väter auf die Bühne bitten. Auf dieser werden akute Entscheidungen getroffen, Anträge und Geständnisse gemacht, Gesprächstechniken und Gesellschaftssysteme ausprobiert, große Gesten und fremde Verhaltensweisen einstudiert und wieder verworfen.Das Theater wird dabei zum Verhandlungsraum für einen utopischen Prozess: den Ausgleich zwischen den Generationen.

She She Pop gelingt mit »Testament« ein großer Wurf. [...] Entsprechend herzlich ist der Beifall für das sehens- und diskussionswerte Highlight im Kampnagel Programm ausgefallen. Hamburger Abendblatt, 9.3.2010

[Konzept] She She Pop [Von und mit] Sebastian und Joachim Bark, Fanni und Peter Halmburger, Mieke und Manfred Matzke, Lisa Lucassen, Ilia und Theo Papatheodorou[Assistenz] Kaja Jakstat[Produktion und PR] ehrliche arbeit [Administration] Elke Weber

Eine Koproduktion von She She Pop mit dem Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg und dem FFT Düsseldorf. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, die Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg und die Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste e.V. – aus Mitteln des Bundes. Dauer: 110 Min.