Ansicht 11584
© Maximilian Probst
Ansicht 11584
© Maximilian Probst
Theater

Tianzhuo Chen

Trance

Tickets:

22 Euro (erm. ab 9 Euro, [k]-Karte 11 Euro) / Mitternachts-Ticket 9 Euro

Info

Die Performance hat verschiedene Stationen, das Publikum kann jederzeit kommen und gehen. Sitzplätze werden angeboten. Um das Geschehen aus der Nähe betrachten zu können, empfehlen wir jedoch, dass die Besuchenden sich im Bühnenraum bewegen. Einlass ist jederzeit möglich.In englischer SpracheTrigger: laute Musik, starker Lichtwechsel, Stroboskop-Licht (tbc), Sinn- und Themenüberflutug, psychedelische Wirkungen

Vergangene Termine

Ansicht 11584
© Maximilian Probst
Ansicht 11583
© Maximilian Probst
Ansicht 11582
© Maximilian Probst
Ansicht 11585
© Maximilian Probst
Ansicht 11586
© Maximilian Probst
Ansicht 11587
© Maximilian Probst
Ansicht 11591
© Maximilian Probst
Ansicht 11592
© Maximilian Probst

Das neue, epochale Werk des bildenden Künstlers Tianzhuo Chen ist ein auf neun Stunden zerdehnter, bildgewaltiger, abgründiger und unterhaltsamer Theatertrip. Dabei legt der Theaterstürmer mit dem Titel schon die Richtung vor: TRANCE produziert Zustände statt Narrative und fordert Zuschauende und Performende gleichermaßen heraus. TRANCE ist ritualisierte Form, Eskapismus und Analyse zugleich. Chen verwendet Elemente aus Schauspiel und Musik, ergänzt mit zeitgemäßen Disziplinen wie Videokunst und Clubmusik. TRANCE löst nicht nur lineare Zeitvorstellungen auf, sondern auch kulturelle Chiffren und Codes, um sie als neue theatrale Rituale für eine globalisierte Weltgemeinschaft auszuspucken. In der durativen Installation werden Verbindungen zwischen alten Narrativen und den imaginierten Zukünften der Science Fiction hergestellt. Das Publikum bewegt sich frei durch die Installation und durchlebt Folgen von Bildern, Tableaus, Situationen, Szenen und Settings. Angesiedelt zwischen spiritueller und virtueller Realität, halluzinierendem Rausch, dem verstörenden Kaleidoskop digitaler Bilderfluten, Konsumismus und Transzendenz setzt sich die Performance mit dem Zyklus des Lebens auseinander. Tianzhuo Chen verwendet das Theater als Live-Medium und transformiert den Theaterraum in einen Möglichkeitsraum auf der ernsthaften Suche nach Sinn und Spiritualität. Er scheut dabei weder Spektakel und Pop, noch die Beschäftigung mit Mythologie, Glaube, Rausch und Clubkultur. Als Grenzgänger zwischen Ost und West und unterschiedlichen Kunstsparten findet sich in seiner Kunst immer auch der wechselseitige Blick auf die jeweils andere Kultur und ihre vermeintliche und projizierte Exotik, die in seiner Ästhetik durch Affirmation, Subversion und Kritik miteinander verbindet.

Es müssen funktionale Cookies akzeptiert werden, um diesen Inhalt zu sehen.

Performance & Musik: : City, Dis Fig, Felix-Florian Toedtloff, Ican Harem, Khng Khan, Lavinia Vago, Léa Djyl, Ndoho Ange, Omid Tabari, Siko Setyanto, Ylva Falk, ¥ØU$UK€ ¥UK1MAT$U Konzept, Bühne, Regie: Tianzhuo Chen Dramaturgie: Petra Poelzl Visuals: Tianzhuo Chen, Guang Yang, Kim Laughton, Guo Fengyi Kostüme: Chenting Yu Licht: Akihiko Tanida Sound: Sebastian Meyer Produktionsassistenz: Diane Esnault Produktion & Management: partner in crime Text: Yiou Peng

TRANCE ist eine Produktion von Kampnagel und partner in crime in Koproduktion mit der Komischen Oper Berlin / Schall&Rausch und Dark Mofo. Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.