Ansicht 10222
© Himanshi Parmar
Ansicht 10222
© Himanshi Parmar
Theater

Abhishek Thapar

Belastbar und sauber, dringend gesucht

Tickets:

5 Euro / Restkarten gibt es ggf. an der Abendkasse!

Info

In deutscher und englischer Sprache

Vergangene Termine

Ansicht 10222
© Himanshi Parmar
Belastbar und sauber, dringend gesucht
© Maximilian Probst
Belastbar und sauber, dringend gesucht
© Maximilian Probst
Belastbar und sauber, dringend gesucht
© Maximilian Probst
Belastbar und sauber, dringend gesucht
© Maximilian Probst
Belastbar und sauber, dringend gesucht
© Maximilian Probst

Belastbar und sauber, dringend gesucht

Belastbar und sauber, dringend gesucht

Belastbar und sauber, dringend gesucht

Belastbar und sauber, dringend gesucht

Belastbar und sauber, dringend gesucht

Audio-Installation für je eine Person mit unerzählten Geschichten aus den lokalen Restaurant-Küchen von besseren Restaurants – über unsichtbare Arbeit und das Leben im Exil.In Kooperation mit der Körber-Stiftung laden Kampnagel und Sommerfestival seit diesem Jahr unter dem Titel EXIL HEUTE regelmäßig Theatermacher*innen zu Residenzen ein, um Arbeiten über das Leben im Exil zu entwickeln. Mit Abhishek Thapar ist ein Künstler zu Gast, der im indischen Bundesstaat Punjab geboren und aufgewachsen ist, welcher Schauplatz einer der größten Massenmigrationen der Geschichte war. Nach über 13 Stationen in verschiedenen Städten der Welt, hat er in Amsterdam seinen Lebensmittelpunkt gefunden. In BELASTBAR UND SAUBER, DRINGEND GESUCHT thematisiert er die Lebenserfahrung vieler exilierter Menschen in Europa: Unabhängig von Ausbildung, Wissen und Erfahrung arbeiten sie häufig als sogenannte »Geringqualifizierte« in Hilfsjobs – zum Beispiel als Küchenhilfen oder Spülkräfte. Was für die Restaurantgäste nur selten sicht- bzw. hörbar wird, wenn sie zufällig an den Hintereingängen dieser Etablissements vorbei gehen, wird jetzt zum Thema einer Audio-Installation für jeweils eine Person: An einem elegant gedeckten Tisch bekommen Sie ein Menü serviert, das aus den Geschichten und Erzählungen von Küchenkräften in Hamburger Restaurants besteht. Die Träger*innen dieser Geschichten mögen unsichtbar sein und ihre Arbeit auch. Und dennoch sind sie real. Ihre Stimmen fordern Sie auf, genau zuzuhören und sich hinter die geschlossenen Küchentüren zu versetzen.

Am Samstag, den 21.08. um 12 Uhr sind die Gäste außerdem zum Mittagessen mit den Performer*innen im Festival-Avant-Garten eingeladen, um die Stimmen hinter der Installation kennenzulernen. Beim Besuch der Soundperformance können Sie sich für das Essen anmelden (bis die Kapazität ausgeschöpft ist).

Abendzettel als PDF-Download hier!

HIER finden Sie alle aktuellen Informationen und Corona-Regeln für Ihren Besuch.


Künstlerische Leitung: Abhishek Thapar Dramaturgische Mitarbeit: Maria Rößler Regieassistenz & Produktionsleitung: Clara Hanae Tolle Visuelle Gestaltung: Himanshi Parmar Sound Design, Komposition: Andi Otto

Ermöglicht im Rahmen von „Exil heute – künstlerische Produktionsresidenzen“, einer gemeinsamen Initiative von Kampnagel und Körber-Stiftung.

Dank an Grand Theatre Groningen