Ansicht 8955
© Katrin Bahrs
Ansicht 8955
© Katrin Bahrs
Theater

Branko Šimić

Infarkt Global - 20HUSINO20

Tickets:

Diese Veranstaltung wird, wenn möglich, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Bereits erworbene Karten behalten bis dahin ihre Gültigkeit. Wir bitten um Ihre Geduld und Ihr Verständnis. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre gekauften Karten zu spenden um damit diejenigen Künstler*innen zu unterstützen, die von den staatlichen Hilfsprogrammen nicht aufgefangen werden oder Ihre Karten zurück zu geben. Dazu mehr Infos auf unserer Serviceseite.

Vergangene Termine

Mittwoch

29.04.20

19:30 Uhr

k4

Donnerstag

30.04.20

19:30 Uhr

k4

Freitag

01.05.20

19:00 Uhr

k4

Samstag

02.05.20

19:00 Uhr

k4

INFARKTGLOBAL ist eine installative Multimedia-Performance, die sich dem Phänomen von Exil als Krankheit widmet. Ausgehend von Biografie und Person des bosnischen Performers Goran P., dessen Sprachzentrum von einem Schlaganfall unwiederbringlich zerstört wurde, entwickeln der Hamburger Regisseur Branko Šimić und der Dramaturg Nikola Durić das Portrait eines globalen und individuellen Infarktes. Der individuelle Körper ist hier der Spiegel der globalen Unordnung und wird zur Fläche des politischen Kampfes. Ein Mensch, der nicht sprechen kann, nimmt sich vor, Geschichten zu erzählen: über einen Bergarbeiteraufstand von 1920 in seinem Heimatdorf Husino, über Helden von damals, über Mut, Moral und Idealismus. Er zieht eine Parallele zu heute – 100 Jahre später. Die Helden sind verschwunden, sein Dorf ist verlassen. Die Menschen sind in den Westen gegangen, um die kapitalistische Maschine am Laufen zu halten. Anonym, schweigend, für immer. Goran P. auch. Er ist in Deutschland angekommen wie tausende von LKW-Fahrer*innen, Pflegekräften, Putzdiensten und Bauarbeiter*innen und arbeitet hier als Performer und Hightech-Experiment. INFARKTGLOBAL ist eine Geschichte über Identität, eine Kategorie, die in permanenter Bewegung ist, über Identitätsverlust und Identitätskonstruktion.

#krasskulturcrashfestival #politikderarbeit

.


Gefördert von Hamburg Behörder für Kultur und Medien