Ansicht 6027
© Urban Jörén
Ansicht 6027
© Urban Jörén
Tanz

Cullberg Ballett / Deborah Hay / Laurie Anderson

Figure a sea

Tickets:

12-32 Euro (erm. ab 9 Euro)

Info

Einführungen jeweils vor den Vorstellungen um 19:30 im Foyer

Vergangene Termine

[k]-Premiere

Freitag

05.05.17

20:00 Uhr

k6

60 Min.

Samstag

06.05.17

20:00 Uhr

k6

60 Min.

Sonntag

07.05.17

20:00 Uhr

k6

60 Min.

Ansicht 6027
© Urban Jörén
Ansicht 6028
© Urban Jörén
Ansicht 6029
© Urban Jörén
Ansicht 6030
© Urban Jörén

Sie ist eine der Grandes Dames der Tanzgeschichte und war Gründungsmitglied der Judson Church in New York, der mythischen Keimzelle des Postmodern Dance. Deborah Hay gilt als eine der einflussreichsten Choreograf*innen, deren puristische, präzise und zugleich sinnliche Bewegungssprache heute so zeitlos erscheint wie sie in den 1970er Jahren radikal war. In FIGURE A SEA (deutsch: Stell dir ein Meer vor) reagieren die Tänzer*innen des schwedischen Cullberg Balletts im buchstäblichen Sinn mit all ihren Körperzellen auf das, was sie umgibt; das Licht, den Raum sowie die elektronischen Klänge von Laurie Anderson, ebenfalls Pionierin und Ikone der amerikanischen Musik-Avantgarde. In kongenialer Zusammenarbeit der beiden, ist 2015 diese Produktion mit dem Cullberg Ballett entstanden, die die unterschiedlichen Konventionen des Sehens miteinander ins Spiel bringt. Die Bühne ist eher Galerie als Theaterraum, in der die Grenzen aufgehoben und die Wahrnehmung von Körpern und Raum verändert werden. Ein virtuoser Tanzabend.

FIGURE A SEA ist Teil von PLAYLIST NEW YORK (04.-07.05.2017)

Noch Mehr Gastspiele Aus New York Gibt Es Bei Theater Der Welt (25.05.-11.06.2017):

THE GABRIELS: ELECTION YEAR IN THE LIFE OF ONE FAMILY von The Public Theater / Richard Nelson

UNDERGROUND RAILROAD GAME von Ars nova / Taibi Magar

Es müssen funktionale Cookies akzeptiert werden, um diesen Inhalt zu sehen.

PLAYLIST NEW YORK ist gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. In Kooperation mit Movement Research Performance Journal.