Das kritikable queertett c Kampnagel
© Kampnagel
Das kritikable queertett c Kampnagel
© Kampnagel
Panel / Diskussion / Lesung

Das Kritikable Queertett

Info

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und mit Untertitelung im Anschluss online verfügbar sein.

Termine

auch Online

Donnerstag

20.10.22

20:15 Uhr

kmh

Eintritt frei

Das alteingesessene Literatur-Fernsehformat »Das literarische Quartett« sorgte immer wieder für Missbilligung, nicht nur im Feuilleton. Seit einigen Jahren wird vermehrt darauf hingewiesen, nur ein Teil der Literaturproduktion, die in diesem Land stattfindet, werde hier verhandelt; und zwar aus einer homogenen Kritiker*innen-Perspektive. Um dem Ungleichgewicht etwas entgegenzusetzen, entwickelten Pajam Masoumi und Kampnagel gemeinsam das fehlerfreundliche und anti-kanonische Gegenstück: DAS KRITIKABLE QUEERTETT. Hier wird über Literatur gesprochen, die einen »anderen« Kanon bedient oder gar abseits eines Kanonbegriffs existieren möchte. Unsere Literaturkritiker*innen rücken Gedanken und Perspektiven derjenigen in den Fokus, die in etablierten Medien und im Literaturbetrieb gar nicht oder nur als Stereotyp zu finden sind. DAS KRITIKABLE QUEERTETT begibt sich mit der zweiten Ausgabe wieder auf die Suche – nach Wegen, über Literatur multiperspektivisch zu sprechen, zu streiten und sie wertzuschätzen.

Folgende Bücher werden besprochen:

  • »Die geheimste Erinnerung der Menschen« von Mohamed Mbougar Sarr
  • »Romance in Marseille« von Claude McKay
  • »There are more things« von Yara Rodrigues Fowler

Die drei Kritikerinnen sind:

  • Dr. Maha El Hissy
  • Elisa Aseva
  • Leila Essa

Moderiert von Alexandra Antwi-Boasiako


Eine Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Hamburg, Zentrum für internationale Kulturelle Bildung.