Gabriela Carneiro da Cunha
© Gabriela Carneiro da Cunha
Gabriela Carneiro da Cunha
© Gabriela Carneiro da Cunha
Theater

Gabriela Carneiro da Cunha

Altamira 2042

Tickets:

18 Euro (erm. 9 Euro, [k]-Karte 9 Euro)

Info

In portugiesischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

Vergangene Termine

Gabriela Carneiro da Cunha
© Gabriela Carneiro da Cunha
Altamira 2042
© Nereu Jr
Altamira 2042
© Nereu Jr
Altamira 2042
© Nereu Jr
Altamira 2042
© Guto Muniz

Gabriela Carneiro da Cunha

Altamira 2042

Altamira 2042

Altamira 2042

Altamira 2042

In einem techno-schamanistischen Ritual bringt die brasilianische Künstlerin Gabriela Carneiro da Cunha den bedrohten Fluss Rio Xingu in den Amazonas-Gebieten zum Sprechen.

Die Künstlerin, Schauspielerin und Regisseurin Gabriela Carneiro da Cunha arbeitet seit acht Jahren an einem künstlerischen Forschungsprojekt zu den bedrohten Flusslandschaften in Brasilien. Dafür bereist sie regelmäßig die Amazonas-Gebiete und vernetzt sich Widerstandskämpfer*innen im ganzen Land. In ALTAMIRA 2042 beschäftigt sie sich mit einem Nebenfluss des Amazonas, dem Rio Xingu, und dem Belo Monte Dammbau-Projekt, das die Lebensräume und Regenwaldgebiete an seinen Ufern massiv bedroht.

Als Zeremonienmeisterin in einem techno-schamanistischen Ritual präsentiert Gabriela Carneiro da Cunha dokumentarisches Material über den Fluss selbst, die indigenen Bewonhner*innen seiner Ufer und deren mythische Wesen. Aus bunt leuchtenden LED-Lautsprechern dringen die Stimmen des Wassers, der Tiere, der Pflanzen, der Anwohnerinnen und der Vertriebenen und Verstorbenen, aber auch die Sounds der Maschinen und der Krach der Zerstörung. Es entfaltet sich eine vielstimmige mythologisch-spirituelle Erzählung über die Bedeutung des Flusses als Träger der Geschichte, für das Biotop und die Umwelt – und über die Möglichkeiten des Widerstandes und einer anderen Zukunft im spekulativen Jahr 2042.

Abendzettel als PDF-Download hier!

HIER finden Sie alle aktuellen Informationen und Corona-Regeln für Ihren Besuch.


Bilder: Eryk Rocha, Gabriela Carneiro da Cunha, João Marcelo Iglesias, Clara Mor, Cibele Forjaz Eryk Rocha, Gabriela Carneiro da Cunha, João Marcelo Iglesias, Clara Mor, Cibele Forjaz Konzept, Regie: Gabriela Carneiro Da Cunha, Xingu River Künstlerische Beratung: Cibele Forjaz, Dinah De Oliveira, Sonia Sobral Regieassistenz: João Marcelo Iglesias Zweite Regieassistenz: Clara Mor, Jimmy Wong Mit Texten von: Raimunda Gomes Da Silva, João Pereira Da Silva, Povos Indígenas Araweté E Juruna, Bel Juruna, Eliane Brum, Antonia Mello, Mc Rodrigo / Poeta Marginal, Mc Fernando, Thais Santi, Thais Mantovanelli, Marcelo Salazar, Lariza Videoschnitt: João Marcelo Iglesias, Rafael Frazão, Gabriela Carneiro Da Cunha Textfassung: Gabriela Carneiro da Cunha, João Marcelo Iglesias Sound Design: Felipe Storino, Bruno Carneiro Kostüme: Carla Ferraz Licht: Cibele Forjaz Installations-Design: Carla Ferraz, Gabriela Carneiro da Cunha Produktion der Installation: Carla Ferraz, Cabeção, Ciro Schou Technik, Programmierung, Automation: Bruno Carneiro, Computadores Fazem Arte Multimedia Design: Rafael Frazão, Bruno Carneiro Visuelles Design: Rodrigo Barja Körperarbeit: Paulo Mantuano, Mafalda Pequenino Recherche: Gabriela Carneiro da Cunha, João Marcelo Iglesias, Cibele Forjaz, Clara Mor, Dinah De Oliveira, Eliane Brum, Sonia Sobral, Mafalda Pequenino, Eryk Rocha Produktionsleitung: Gabriela Gonçalves / Corpo Rastreado Internationaler Vertrieb: Judith Martin / Ligne directe Übertitel: Luiza Provedel (EN); Martin Zuccato (D) Übersetzung Manifest: Igor Metzeltin