Ansicht 10805
© Xiaofu Wang
Ansicht 10805
© Xiaofu Wang
Theater

Liz Rosenfeld, Rodrigo Garcia Alves

Thank you for your effort, even if these requests cannot be fulfilled

Tickets:

15 Euro (erm. ab 9 Euro, [k]-Karte ab 9 Euro)

Info

oder 24 Euro (erm. 15 Euro) als Kombi mit CYSTER ACTIn englischer Sprache.Audiodeskription und Tastführung auf Deutsch am Fr-28.01. und Sa-29.01. Kostenlose Anmeldung für die Tastführung jeweils um 19:00 am Fr-28.01. hier und am Sa-29.01. hier. Wegen der geringen Kapazität sind die Tastführungen ausschließlich für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und ihre Begleitungen reserviert.HIER finden Sie alle aktuellen Informationen und Corona-Regeln für Ihren Besuch. ​Diese Veranstaltung findet mit der 2G+ Regel statt: Zutritt nur für Menschen mit Nachweis einer Corona-Impfung oder -Genesung und tagesaktuellem, negativen Testergebnis (entfällt bei Nachweis der dritten Impfung / "Booster"). Es herrschen Maskenpflicht und Abstandsregeln in unseren Innenräumen, auch während der Veranstaltungen. Wir verkaufen die 2G+ Veranstaltungen weiterhin mit Abstand und reduzierter Kapazität.

Vergangene Termine

Donnerstag

27.01.22

20:00 Uhr

k1

80 Min.

Freitag

28.01.22

20:15 Uhr

k1

80 Min.

Samstag

29.01.22

20:15 Uhr

k1

80 Min.

Ansicht 10805
© Xiaofu Wang
Ansicht 10806
© Xiaofu Wang
Ansicht 10807
© Xiaofu Wang
Ansicht 10808
© Xiaofu Wang

In ihrem ersten Duett für die Bühne widmen sich die Künstler*innen Rodrigo Garcia Alves und Liz Rosenfeld neuen Wegen eines gemeinschaftlichen Hospizes. Dafür verweben sie Objekte, Geschichten, Projektionen und Fantasien und schaffen durch experimentelle Tanz-, Text- und Videopraktiken zukünftige Welten füreinander. Aus Brasilien und den USA stammend, trafen sich Rodrigo und Liz vor fast einem Jahrzehnt in Berlin und begannen einen künstlerischen Austausch über die eigenen Wünsche, Erfahrungen und Geschichten, die mit einer queeren Position zu Tod, Sterben und Sterbebegleitung verbunden sind. Welche Möglichkeiten der Pflege gibt es während dieser Lebensphase für queere Communities und Familien, die nicht verwandt sind? Wie möchten Menschen in dieser verletzlichen Phase des Lebens gesehen und wahrgenommen werden? Gemeinsam trafen die beiden Künstler*innen sich mit verschiedenen Menschen, die sowohl auf pragmatische als auch auf kreative Weise mit dem Tod arbeiten, darunter ein Palliativmediziner, eine Sterbedoula, ein Chorleiter, eine Bondage-Expertin und ein Tattoo-Heiler. Inspiriert von diesen Gesprächen haben Rodrigo Garcia Alves und Liz Rosenfeld ihr aktuelles Hospiz gebaut, dieses Duett für die Gegenwart.

Audiodeskription und Tastführung auf Deutsch am Fr-28.01. und Sa-29.01. 19:00-19:30 Tastführung (kostenlos mit Anmeldung) 19:30-19:55 Kopfhörer-Ausgabe im Foyer 20:00-21:20 VorstellungKostenlose Anmeldung für die Tastführung für Fr-28.01. hier und für Sa-29.01. hier. Wegen der geringen Kapazität sind die Tastführungen ausschließlich für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und ihre Begleitungen reserviert.

Link zum Audioflyer: /media/file/Audio-Flyer_THANKY_YOU_FOR_YOUR_SUPPORT.mp3

#queeresterbebegleitung #duettalshospiz

Tipp: Im Anschluss können Sie folgende Performance besuchen

Gender Medizin Catherine Hoffmann: Cyst-er Act Fr, 28.01. / Sa, 29.01.2022 22:00


Darsteller*innen, Konzept & Regie: Liz Rosenfeld & Rodrigo Garcia Alves Originalmusik: Colin Self Lichtdesign: Catalina Fernández Kostüm & Bühnenbild: Cardo Matos Dramaturgie: Season Butler Künstlerische Beratung: Valerie Renay Requisitenherstellung: Clarisse Canela Näher*in: Dores Maués Künstlerische Assistenz: An*dre Neely Bondage Expert*in: Dasniya Sommer Künstlerische Unterstützung / Hospizärzt*in: Christian Küllmei Künstlerische Unterstützung / Produktion: Maicyra Leão Videografie: TINT Collective Produzent: Joseph Wegmann Audiodeskription: Ursina Tossi, Nicole Meyer

Ein Projekt im Rahmen von ACT (Art, Climate, Transition) gefördert im Programm Creative Europe der Europäischen Union und im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.