Autor Max Czollek, ein weißer Mann mit kurzen dunklen Haaren, lehnt seitlich an einer Hauswand. Er trägt dunkelblaue Kleidung und hat die Hände in den Hosentaschen. Hinter ihm strahlt die Sonne Bäume an. Das "Versöhnungstheater"-Buchcover neben dem Foto.
© Paula Winkler
Autor Max Czollek, ein weißer Mann mit kurzen dunklen Haaren, lehnt seitlich an einer Hauswand. Er trägt dunkelblaue Kleidung und hat die Hände in den Hosentaschen. Hinter ihm strahlt die Sonne Bäume an. Das "Versöhnungstheater"-Buchcover neben dem Foto.
© Paula Winkler
Lesung

Max Czollek

»Versöhnungstheater«

Tickets:

10 Euro (erm. 8 Euro, [k]-Karte 5 Euro)

Termine

Samstag

11.02.23

20:00 Uhr

k6

90 Min.

Max Czolleks legendäre Bücher DESINTEGRIERT EUCH! Und GEGENWARTSBEWÄLTIGUNG streuten lustvoll Zweifel an den deutschen Narrativen, von Integration bis Leitkultur. Scharf, gewitzt und an jeder Stelle überraschend schließt seine neueste Publikation VERSÖHNUNGSTHEATER diesen Kreis, wenn es nach der aktuellen Erinnerung an die Verbrechen der Vergangenheit fragt. Nach weltweit bewunderten Gesten der deutschen Selbstvergewisserung vom Warschauer Kniefall bis zum Holocaust-Mahnmal hat sich in jüngster Zeit einiges verändert: Das Berliner Stadtschloss feiert Preußens Könige, mit dem neuen Militärhaushalt wird eine Zeitenwende beschworen und der Bundespräsident spricht auf Israelreise unaufgefordert von »Versöhnung«. Deutschland ist wieder wer und erinnert sich dazu gern an seine Jüd*innen und Untaten. Herzlich willkommen zum Versöhnungstheater!


Max Czollek, geboren 1987, ist Autor und lebt in Berlin. Er ist Mitherausgeber des Magazins Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart und war Mitinitiator des Desintegrationskongress 2016 sowie der Radikalen Jüdischen Kulturtage 2017 am Maxim Gorki Theater. Er hat drei Gedichtbände publiziert, bei Hanser erschienen bisher seine vieldiskutierten Essays DESINTEGRIERT EUCH! (2018), GEGENWARTSBEWÄLTIGUNG (2020) und VERSÖHNUNGSTHEATER (ET: 23.01.2023). Im Frühjahr 2022 war Czollek Kurator der Ausstellung RACHE. GESCHICHTE UND FANTASIE am Jüdischen Museum Frankfurt, deren Begleitband ebenfalls bei Hanser erschien.