Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Theater

Nesterval / Queereeoké

Sex, Drugs & Budd'n'brooks

Tickets:

22 Euro (erm. 12 Euro / [k]-Karte 11 Euro) Restkarten gibt es ggf. an der Abendkasse!

Info

Check-in: jeweils 19:30 / Spielstart: 20:00 / FFP2 Maske in dieser Veranstaltung verpflichtend!

Vergangene Termine

Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Ansicht 10125
© Nesterval
Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst
Nesterval
© Maximilian Probst

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Nesterval

Zusammen mit dem Karaoke-Party-Urgestein Queereeoké erzählt die queere Volkstheater-Guerilla Nesterval die Buddenbrooks weiter – als immersives Theaterstück im Hinterzimmer des Hamburger Vergnügungsviertels.Nachdem das Wiener Performance Ensemble Nesterval auf dem vergangenen Sommerfestival die europäische Sozialdemokratie in die Zukunft gerettet hat (und dafür den österreichischen Nestroy-Theaterpreis bekam), knöpfen sie sich dieses Mal in Zusammenarbeit mit dem queeren Hamburger Karaoke-Party-Urgestein Queereeoké die Buddenbrooks von Thomas Mann vor. Das norddeutsche Nationalepos bildet aber nur Ausgangspunkt für ein immersives Theater-Game, mit dem die kanonische Untergangs-Geschichte der Kaufmanns-Familie Buddenbrook im St. Pauli der Gegenwart weitererzählt wird: Am Rande des Vergnügungsviertels kommen im Budd’n’brooks (angesiedelt im Hamburger Club Uebel & Gefährlich) allabendlich die Gestrandeten der Gesellschaft zusammen, um im Schutze des Neon-Lichts ihr Stück vom Glück zu finden. Lange überstrahlte das glänzende Licht des Big Business der Vergnügungsindustrie die Schattenseite des familiär geführten Etablissements. Die Regeln des Marktes sind die gleichen geblieben, doch die Geschäfte laufen nicht mehr. Manch eine*r hat viel zu verlieren, viele aber auch nichts mehr. Wer profitiert also von der Ohnmacht der Untergehenden, wer unterwirft sich den Verlockungen des Aufstiegs? Und wer entscheidet darüber, wie es weitergeht? Die Theaterbesucher*innen treffen in dieser aufwendigen immersiven Theater-Game-Produktion auf bekannte Charaktere, Sexarbeit und Rave-Exzesse; und sie werden selbst zu Protagonist*innen, die das Schicksal Einzelner bzw. der gesamten Familie und dieses Theaterstücks verändern können.

HIER finden Sie alle aktuellen Informationen und Corona-Regeln für Ihren Besuch.


Konzept: Nesterval & Queereeoké Regie: Martin Finnland Buch / Co-Regie: Teresa Löfberg Dramaturgie & Produktion: Andreas Fleck Kostüm und Ausstattung: Imke Paulick Requisite: Willy Mutzenpachner Choreografie: Marcelo Dono Sound-Design: Alkis Vlassakakis Art Photography: Julia Fuchs Photography: Alexandra Thompson Mit: Alkis Vlassakakis, Gellert Gerson Butter, Rita Brandneulinger, Christopher Wurmdobler, Astôn Matters, Martin Walanka, Laura Hermann, Niklas-Sven Kerck, Romy Hrubeś, Martin Finnland, Maya Herrmann, Marcelo Dono, Dancing Sven, Willy Mutzenpachner, Johannes Scheutz, Chris Pfannebecker, Teresa Löfberg, Andreas Fleck, Claudia Six

EINE PRODUKTION VON Nesterval mit Queereeoké & Internationales Sommerfestival Kampnagel. GEFÖRDERT von der Kulturbehörde Hamburg, vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien & Österreichisches Kulturforum Berlin.