Ansicht 8192
© Magda Wosinska - The Wild Magazine
Ansicht 8192
© Magda Wosinska - The Wild Magazine
Musik / Theater

Peaches

There’s Only One Peach with the Hole in the Middle

Tickets:

30/24/14 Euro (erm. ab 9 Euro, 50% erm. mit Festivalkarte). Mit einem Vollpreis-Ticket für eine der Vorstellungen, erhalten Sie 50% Rabatt auf eine Karte für das „Peaches Presents“ – Programm am selben Abend.

Vergangene Termine

Weltpremiere

Donnerstag

15.08.19

19:30 Uhr

k6

ca. 80 Min.

Freitag

16.08.19

19:30 Uhr

k6

ca. 80 Min.

Samstag

17.08.19

21:00 Uhr

k6

ca. 80 Min.

Ansicht 8192
© Magda Wosinska - The Wild Magazine
Ansicht 8464
© Lydia Daniller
Ansicht 8465
© Lydia Daniller
Ansicht 8466
© Lydia Daniller
Ansicht 8467
© Lydia Daniller

NEXT PERFORMANCES 2019:

August 28: London / August 31: Aarhus / December 28-30: Volksbühne Berlin

»Shake yer dix, shake yer tits« – Varieté-Extravaganza zum 20-jährigen Bühnenjubiläum der radikal-feministischen Pop-Ikone Peaches!

Die Musikerin und Künstlerin Peaches hat in den vergangenen 20 Jahren ein umfassendes Werk entworfen, in dessen Zentrum Musik, Performance und ein multimediales Zeichenspiel stehen. Mit ihrer Musik bringt sie Tausende in den Clubs dieser Welt zum Tanzen und eignet sich traditionell maskulin konnotierte Genres wie Rock, Punk, Heavy Metal und Rap an. Ihre expliziten Lyrics über Körper-Bilder, Gender-Trouble und soziale Ungleichheit lesen sich wie postmoderne Poetry. Als Meisterin der kompromisslosen Avantgarde-Popularisierung hat sie so den sexpositiven Feminismus auf den Konzertbühnen dieser Welt salonfähig gemacht.

Das Sommerfestival zeigt jetzt die ganze Bandbreite ihres künstlerischen Universums: Im Kunstverein eröffnet Peaches ihre erste Einzelausstellung (WHOSE JIZZ IS THIS?), in der KMH präsentiert sie vier Club-Abende und mit THERE’S ONLY ONE PEACH WITH THE HOLE IN THE MIDDLE schafft sie ein futuristisches Bühnenhappening mit fast 40 Musiker*innen und Performer*innen, inklusive Special Guests wie den Hyenaz, der Aerial Performerin Empress Stah und der New Yorkerin CHRISTEENE (die auch ein Konzert gibt und als Paul Soileau das Stück SHABOOM! zeigt). Inspiriert von den Varieté-Shows der 70er-LGBTIQ*-Ikonen wie Bette Midler und Liza Minelli und mit Kostümen des Avantgarde-Haarund Fashion-Designers Charlie Le Mindu, katapultiert Peaches ihre Vision von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Queerfeminismus als Sommerfestival-Uraufführung auf die große Bühne.

Peaches presents Club-Programm: Mi, 14.08. Little Annie & Paul Wallfisch, Do, 15.08. FAKA / Ziúr, Fr 16.08. Planningtorock / FRZNTE, SA 17.08. Kick Ass Queereeoké feat. CHRISTEENE

Abendzettel als PDF-Download hier!

Es müssen funktionale Cookies akzeptiert werden, um diesen Inhalt zu sehen.

Mit: Peaches
Konzept, Regie, Musik, Gesang, Performance: Peaches Kostüme: Charlie Le Mindu Bühne & Licht: Fubbi Karlson/House of North Musikalische Leitung: Tif Lamson Performance: Christeene, Empress Stah, Clusterfuck (Choreographie & Performance: Adrienne Teicher & Mad Kate, Performance: Bishop Black, Federica Dauri, Ginger Synne, Jair Luna, Lori Baldwin, Martini Cherry Furter, Panther, Trauko), NOLA Kinfolk (Choreografie & Performance: Chanice Holmes, Performance: Briana Alston, Brieze Levy, Gianni Reid, Khadijah Butler, Paris Williams), Louis Stiens Live Musik: Citizen Pain, Jessica Yi-tin Ling, Laura Landergott, Lizzy Scharnofske, Maya Postepski, Megan Harris, Rike Huy, Sky Deep, Stellan Veloce, Suzana Ruhland, Tif Lamson, Yukari Aotani, Tif Lamson, Yukari Aotani Regieassistenz, Stagemanagement: Dana Tucker Musikalische Leitung (Midi): Maya Postepski & Sky Deep Stagehands: Jasko Fide & Lau Bau Mix Live-Musik: Olivia Oyama Effekte/Technics: Conner Rapp Co-Productionsmanagerin: Harriet Gillies Lichttechnik: David Egger Monitor: Udo Böckmann

EINE PRODUKTION des Internationalen Sommerfestivals Kampnagel KOPRODUKTION Aarhus Musikhuset mit Unterstützung der Danish Arts Foundation, Southbank Centre, Volksbühne Berlin.

GEFÖRDERT DURCH die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen von "20 Years of Peaches", in Kooperation mit dem Kunstverein in Hamburg und durch die Botschaft von Kanada.