Ansicht 10211
© Estelle Hanania
Ansicht 10211
© Estelle Hanania
Theater

Gisèle Vienne

Der Teich

Tickets:

28/16 Euro (erm. 14/9 Euro, [k]-Karte 14/8 Euro) Restkarten gibt es ggf. an der Abendkasse!

Info

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Vergangene Termine

Deutschlandpremiere

Donnerstag

12.08.21

21:00 Uhr

k2

ca. 85 Min.

Freitag

13.08.21

21:00 Uhr

k2

ca. 85 Min.

Samstag

14.08.21

20:00 Uhr

k2

ca. 85 Min.

Sonntag

15.08.21

20:00 Uhr

k2

ca. 85 Min.

Ansicht 10211
© Estelle Hanania
Ansicht 10091
© Estelle Hanania
Ansicht 10210
© Estelle Hanania
Ansicht 10088
© Estelle Hanania
Ansicht 10089
© Estelle Hanania

»Ein Ereignis« (Nachtkritik): Gisèle Vienne, Theaterkunst-Spezialistin für seelische Abgründe, zeigt ein verstörend-beglückendes Kammerspiel mit den Schauspielerinnen Adèle Haenel und Ruth Vega Fernandez.

Mit der Party-in-Slow-Motion-Choreografie CROWD schuf Gisèle Vienne 2018 beim Sommerfestival einen Meilenstein der jüngeren Tanz-Geschichte, der auch fürs Kino verfilmt wurde. Drei Jahre später kehrt die französisch-österreichische Bühnenkünstlerin, die Philosophie, Musik und Puppenspiel studierte, mit einem psychoaktiven Kammerspiel nach Hamburg zurück. In dem Stück von Robert Walser, das dieser in Berner Mundart schrieb und Vienne auf französisch inszeniert, täuscht ein Junge seinen Selbstmord vor, weil er sich ungeliebt fühlt. Vienne zoomt in den Kopf des Jungen, lässt Monolog und Dialog verschwimmen und zeigt, wie sich das Selbst im emotionalen Taumel auflöst und die Realität verschwimmt. Wie bereits bei CROWD entwirft Vienne in DER TEICH ein komplexes Psychogramm mit den Mitteln des Theaters: der Variation der Bewegungs-Tempi, tranceartigem Lichteinsatz und einer raumgreifenden Psychoakustik ihres langjährigen Vertrauten und Drone-Metal Halbgotts Stephen O’Malley. Zum »Ereignis« (nachtkritik.de) machen den Abend auch die beiden Protagonistinnen: Auf der Bühne stehen Adèle Haenel (»Porträt einer jungen Frau in Flammen«) und die schwedisch-spanische Film- und Theaterschauspielerin Ruth Vega Fernandez.

HIER finden Sie alle aktuellen Informationen und Corona-Regeln für Ihren Besuch.

Es müssen funktionale Cookies akzeptiert werden, um diesen Inhalt zu sehen.

Konzept, Regie, Dramaturgie, Bühne: Gisèle Vienne Mit: Adèle Haenel & Ruth Vega Fernandez Licht: Yves Godin Musikalische Leitung: Stephen F. O'Malley Sounddesign: Adrien Michel Originalmusik: Stephen F. O'Malley, François J. Bonnet Tour-Assistentin: Sophie Demeyer Outside view: Dennis Cooper & Anja Rottgerkamp Französische Übersetzung: Lucie Taïeb Basierend auf der deutschen Übersetzung von: Händl Klaus & Raphael Urweider (éd. Suhrkamp Verlag, 2014) Mitarbeit Szenografie: Maroussia Vaes Konzeption der Puppen: Gisèle Vienne Kreation der Puppen: Raphaël Rubbens, Dorothéa Vienne-Pollak & Gisèle Vienne in Zusammenarbeit mit dem Théâtre National de Bretagne Bühnenbildproduktion: Nanterre-Amandiers CDN Set und Accessoires: Gisèle Vienne, Camille Queval & Guillaume Dumont Kostüme: Gisèle Vienne, Camille Queval & Pauline Jakobiak Perücken und Make-up-Künstlerin: Mélanie Gerbeaux Technischer Leiter: Richard Pierre Tontechnikerin: Adrien Michel & Mareike Trillhaas Lichtmanager: Iannis Japiot & Samuel Dosière Stagemanager: Antoine Hordé Praktikum: Antoine Hordé

DIE PERFORMANCE IST IN ZUSAMMENARBEIT MIT Kerstin Daley-Baradel entstanden. BESONDERER DANK an Etienne Bideau-Rey, Nelson Canart, Patric Chiha, Zac Farley, Erik Houllier, Tristan Lahoz, César Van Looy, Jean-Paul Vienne. PRODUKTION UND VERTRIEB Alma Office: Anne-Lise Gobin, Alix Sarrade, Camille Queval & Andrea Kerr Verwaltung Etienne Hunsinger & Giovanna Rua.

KOPRODUKTION Internationales Sommerfestival Kampnagel, Nanterre-Amandiers CDN, Théâtre National de Bretagne, Maillon, Théâtre de Strasbourg - European Stage, Holland Festival, Amsterdam, Fonds Transfabrik - Deutsch-Französischer Fonds für Darstellende Kunst, Centre Culturel André Malraux (Vandœuvre-lès-Nancy), Comédie de Genève, La Filature - Scène nationale de Mulhouse, Le Manège - Scène nationale de Reims, MC2 : Grenoble, Ruhrtriennale, Tandem Scène nationale, Kaserne Basel, Festival d'Automne à Paris / Théâtre Garonne / CCN2 - Centre Chorégraphique national de Grenoble / BIT Teatergarasjen, Bergen / Black Box Teater, Oslo.

UNTERSTÜTZT DURCH CND Centre National de la danse, La Colline - théâtre national und Théâtre Vidy-Lausanne. DANK AN Point Ephémère für die Zurverfügungstellung des Proberaums und an Playroom, SMEM, Fribourg für das Tonstudio. Gisèle Vienne wird unterstützt vom Ministère de la culture et de la Communication - DRAC Grand Est, der Région Grand Est und der Ville de Strasbourg sowie vom Institut Français für internationale Tourneen. Gisèle Vienne ist assoziierte Künstlerin bei den CND Centre National de la danse und am Théâtre National de Bretagne.

GASTSPIEL MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DES Institut francais und des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation / DGCA.