Der leere Galeria Kaufhof
© Anja Beutler
Der leere Galeria Kaufhof
© Anja Beutler
Theater

Ligna

Die Gespenster des Konsumismus

Tickets:

12 Euro (erm. 9 Euro / [k]-Karte 6 Euro)

Info

HIER finden Sie alle aktuellen Informationen und Corona-Regeln für Ihren Besuch.

Vergangene Termine

Der leere Galeria Kaufhof
© Anja Beutler
Der leere Galeria Kaufhof
© Anja Beutler
Die Gespenster des Konsumismus
© Maximilian Probst
Die Gespenster des Konsumismus
© Maximilian Probst
Die Gespenster des Konsumismus
© Maximilian Probst
Die Gespenster des Konsumismus
© Maximilian Probst
Die Gespenster des Konsumismus
© Maximilian Probst
Die Gespenster des Konsumismus
© Maximilian Probst
Die Gespenster des Konsumismus
© Maximilian Probst
Die Gespenster des Konsumismus
© Maximilian Probst

Der leere Galeria Kaufhof

Der leere Galeria Kaufhof

Die Gespenster des Konsumismus

Die Gespenster des Konsumismus

Die Gespenster des Konsumismus

Die Gespenster des Konsumismus

Die Gespenster des Konsumismus

Die Gespenster des Konsumismus

Die Gespenster des Konsumismus

Die Gespenster des Konsumismus

Per Kopfhörer leitet LIGNA das Publikum durch den leerstehenden Kaufhof in der Innenstadt: eine Audiowalk-Performance über die ereignisreiche Vergangenheit des Gebäudes und die Zukunft der Innenstadt.

Das Hamburger Medien- und Performancekunst Kollektiv LIGNA erforscht in Performances für die Bühne und den Stadtraum die Handlungsmöglichkeiten zerstreuter oder temporär assoziierender Kollektive. Mit dem Publikum in Bewegung entstehen so kluge Reflektionen, die Gesellschaftskritik mit wissensreichen Referenzen aus z.B. Film, Literatur und Kunst zusammendenken, diese aber oftmals in überraschend sinnlichen Momenten auflösen. Unter dem Titel DIE GESPENSTER DES KONSUMISMUS laden LIGNA auf der diesjährigen Festivalausgabe zu einem performativen Audiowalk in die verborgenen Abgründe unter dem glänzenden Pflaster der Innenstadt. Im Souterrain des ehemaligen Kaufhofs tun sich die Pforten zu einer Unterwelt auf: Die Hamburger Stadtgeschichte mit dem Wüten der Cholera, dem Abriss der Gänge und der Vertreibung der verarmten Bevölkerung aus der Innenstadt, sowie dem Bau des Klöpperhauses – einem Wollhandelskontor – durch Fritz Höger wird gespiegelt mit der Entwicklung des Warenhandels und der internationalen Immobilienspekulation. Nach der von zahlreichen Stadtdiskursen und Arbeitskämpfen begleiteten Schließung des Hauses in seiner bisherigen Form, bietet sich jetzt die Chance über eine Utopie jenseits der warenförmigen Stadt nachzudenken. Welche Räume braucht die Hamburger Innenstadt in der Zukunft?

HIER finden Sie alle aktuellen Informationen und Corona-Regeln für Ihren Besuch.


Mit: Ligna
Konzept, Regie: Ligna Musik: Günter Reznicek (feat. Bela Brillowska) Mit den Stimmen von: Julia Nachtmann, Thomas Niehaus und Samuel Weiß Ausstattung: Geelke Gaycken Licht: Björn Salzer und Carsten Sander Kostüme: Gloria Brillowska

KOPRODUKTION Internationales Sommerfestival Kampnagel. Gefördert im Rahmen des Kultursommers Hamburg.