Kampnagel sommerfestival logo anschnitt 4c
Gemusterte Grafik in Rottönen, die an Ausrufezeichen erinnern und sowie der Titel der Produktion.
© We Work In The Dark
Gemusterte Grafik in Rottönen, die an Ausrufezeichen erinnern und sowie der Titel der Produktion.
© We Work In The Dark
Internationales Sommerfestival 2022
Installation / Bildende Kunst / Performance

Luiza Prado & Obaro Ejimiwe

Blacknuss – Technologies Of Joy, Care And Intimacy

Eine performative Installation über das transformative Potential Schwarzer Freude und Fürsorgepraktiken.

Termine

In seinen gemeinsamen Arbeiten schafft das Künstler*innen Duo Obaro Ejimiwe & Luiza Prado (We Work in the Dark) poetische Räume der Gemeinschaft, Fürsorge und Erinnerung im Kontext von
rassistischer und (neo)kolonialer Unterdrückung. BLACKNUSS! ist eine transformative Großinstallation, die während der drei Festivalwochen künstlerische Praktiken zur Rekonstruktion und Übermittlung
afrodiasporischen Wissens an der Schnittstelle von bildender Kunst, Performance, Musik und experimentellem Online-Radio untersucht und über Unsichtbarkeit sowie über die öffentlichen und intimen Bereiche von Schwarzsein reflektiert. Sie im Zuhause verortend, beziehen sich die Künstler*innen auf die radikale Dimension, die der Aufbau eines Zuhauses historisch für Schwarze Menschen bedeutet. Mit Soundinstallationen, Skulpturen und anderen künstlerischen Arbeiten sowie einer Hör- und Lesestation, stellt diese Arbeit Verbindungen her zwischen komplexen Geschichtsschreibungen von Migration,
Widerstand, Unsichtbarkeit, Häuslichkeit und Erinnerung und lädt Teilnehmer*innen ein, Möglichkeiten Schwarzer Freude, Fürsorge und Intimität zu erkunden.

Jeden Freitag finden darin unterschiedliche Performances statt. Am 12.08. zeigt das
Performance-Dinner ALL BLACK EVERY-TING die Beziehung zwischen Schwarzen Esskulturen, der
Weitergabe von diasporischem Wissen und Erinnerung auf. In der zweiten Woche verbindet eine partizipative Opernperformance Themen wie Schwarze Häuslichkeit, materielle Kultur und das
erinnerungspolitische Potential von Rhythmus in THE TOOLS THAT BUILT THIS HOUSE (19.08.). Den
Abschluss bildet die Musik- und Haarflechtperformance CAREFULLY, SO CAREFULLY (26.08.), die in Praktiken radikaler, dekolonisierender Formen der Fürsorge eintaucht. Die Installation ist an allen
Festivalabenden geöffnet. Obaro Ejimiwe, der als Ghostpoet internationale Erfolge als Musiker und Sänger feiert, wird außerdem einen Club-Abend am 20.08. kuratieren.


Künstlerische Leitung: Luiza Prado & Obaro Ejimiwe Mit Kunstwerken von: Taiane Linhares, Taiwo Aiyedogbon, Obaro Ejimiwe, Luiza Prado Produktionsassistenz: Viktoria Wojewodka Licht Design: Sergio Pessanha Filmaufnahmen, Dokumentation: Miguel Buenrostro

GEFÖRDERT VOM Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR