Ein Mann mit Theaterschminke im Gesicht und langen, nach hinten gegelten Haaren hält ein DIN A 4 Blatt in seiner linken Hand, gestikuliert mit der anderen und scheint dabei etwas vorzutragen. Hinter ihm steht ein Kamerateam.
© Zan Wimberley
Ein Mann mit Theaterschminke im Gesicht und langen, nach hinten gegelten Haaren hält ein DIN A 4 Blatt in seiner linken Hand, gestikuliert mit der anderen und scheint dabei etwas vorzutragen. Hinter ihm steht ein Kamerateam.
© Zan Wimberley

Tacita Dean

16mm Colour Films: Craneway Event / Event for a Stage

Tickets:

11 Euro (erm. ab 8 Euro)

Termine

Samstag

24.08.24

19:00

/ Tickets bald erhältlich

Ein Kinoabend mit zwei bildgewaltigen 16mm Filmen der mehrfach ausgezeichneten britischen Künstlerin Tacita Dean im Metropolis Kino: CRANEWAY EVENT (2009, 108min) ist ein imposantes Filmporträt des legendären Tänzers und Choreografen Merce Cunningham, dessen Arbeit auch prägend für die New Yorker Choreografinnen Lucinda Childs und Trisha Brown war. Für EVENT FOR A STAGE (2015, 50min) wiederum filmte Tacita Dean den britischen Schauspieler Stephen Dillane (The Hours, Game of Thrones) an vier Abenden live vor Publikum. Dean unterbricht Dillane beim Erzählen seiner persönlichen Familiengeschichte, indem sie ihm Texte von Shakespeare, Kleist und anderen gibt, und so zu darstellerischen Höchstleistungen und einer intensiven Auseinandersetzung mit Theater und Film herausfordert.


In Kooperation mit der Hamburger Kunsthalle präsentiert das Sommerfestival Videoarbeiten, Performances, Installationen und einen Filmabend an unterschiedlichen Orten in Hamburg. Die Arbeiten werden im Rahmen der Ausstellung UNTRANQUIL NOW realisiert, die sich mit Formen der Verlagerung der Bühne und den Beziehungen von Kunstwerken zu Erinnerung, Erbe und Intimität beschäftigt. In der Galerie der Gegenwart selbst sind zusätzlich weitere Video-Arbeiten der Sommerfestival-Künstler*innen Lucinda Childs, Trisha Brown und Anri Sala zu sehen, darunter Childs postmodernistisches Manifest CARNATION (1964), und die aus ungekünstelten, einfachen Bewegungen und Gesten entstandenen Arbeiten CALICO MINGLING (1973) und KATEMA (1978).