Kampnagel sommerfestival logo anschnitt 4c
Banner Startseite
© Kampnagel
Banner Startseite
Festival

Internationales Sommerfestival 2017

Unser Festivalprogramm mit #JUAN2017: die volle Ladung Theater, Tanz, Musik, Film, Performance, Bildende Kunst und Theorie! Access für alle. Exzess für alle.

Liebe Gäste,

an dieser Stelle haben wir in den vergangenen Jahren geschrieben über: Grenzüberschreitung, Widerstand und Entertainment in Zeiten von Krieg und Terror. 2017 ist anders, weil das Noise-Level noch mal gestiegen ist. Und wir ein Festival sind, das sich weniger mit dem Drama der Vergangenheit und mehr mit dem Theater der Gegenwart auseinandersetzt. Das ist beleuchtet von digitalem Stroboskoplicht, die Augen tun weh und der Kopf brennt. Was tun? Wie reagieren auf eine Welt, in der politische Realität und mediale Fiktion verschwimmen? Wenn Politik zur großen Aufmerksamkeits-Show mit einfachen Slogans wird, und der Präsident der USA mit digitaler Hilfe direkt aus dem Trash TV-Format »The Apprentice« ins Oval Office kommt, um die Demokratie mit Twitter-Feeds zu penetrieren – was heißt das für die Kunst? Wir gehen da erstmal selbstbewusst ran und sagen: Das Spiel mit der Realität ist besser bei uns in der Kunst als in der Politik aufgehoben. Und je lauter die Realität uns anbrüllt, desto bunter und vielfältiger werden wir, setzen auf Differenzierung und variieren die Perspektiven, Formen, Ästhetiken, Lautstärken und Orte.

Damit diese flirrende Stimmen-Vielfalt einen Song ergibt, der die Massen zum Tanzen bringt, ist das Festival Programm dicht komponiert – und so sehen die Motive und Verbindungen der einzelnen Teile aus: Unser Spiel mit dem Jetzt beginnt im Superwahljahr mit einer Kampagne um unseren Spitzenkandidaten Juan Dominguez, der als Künstler drei Wochen lang das Festival und den Garten mit klandestinen Performance-Aktionen unsicher machen und bald das bekannteste Gesicht der Stadt sein wird. Welche realen Gefahren hinter dem politischen Spiel mit der medialen Oberfläche stecken, untersuchen wir in einer Konferenz mit dem Journalisten Hannes Grassegger. Was tun als Individuum im digitalen Krieg? Tieftraurig losziehen und mit beißendem Witz Privatsphären verletzen, wie der gefeierte Brite Kim Noble?

Oder wie Annie Dorsen Datenmengen live unterm Sternenhimmel eines Planetariums verarbeiten? Eine starke Theaterantwort auf das Gefangensein in der medialen Endlosschlaufe kommt auch von den britischen Performance-Vorreitern und Theaternobelpreis-Trägern Forced Entertainment, die in ihrer virtuosen, Theatertreffen prämierten Schauspiel-Arbeit REAL MAGIC die Welt als Gameshow-Hölle zeigen – Beckett fürs 21. Jahrhundert. Dessen ENDSPIEL haben wir auch. In voller Länge und in Beckett-Englisch, inszeniert in einem beeindruckenden Überwachungs- Theaterturm von der kubanischen Künstlerin und Aktivistin Tania Bruguera. Ja! Wir können auch Theater-Klassiker (aber aus der Perspektive der Bildenden Kunst). Und auch eine Vorlage wie Euripides‘ BACKCHEN kann zum popkulturellen Wahnsinn werden, wenn sie in die Hände und Beine der Choreografin Marlene Monteiro Freitas gerät. Die Gegenwart als überzeichnete Groteske, was tun? Das fragt sich der argentinische Theaterfeingeist Mariano Pensotti und befragt die Ideale der russischen Revolution in einer beeindruckenden Gegenwartstheaterdiagnose.

Dass auch auf den Straßen der Miniaturwunderland-Metropole Hamburg immer noch gekämpft wird (der G20 Gipfel lag beim Vorwortschreiben noch in der Zukunft), daran erinnert der britische Künstler und Konzept-Musiker (The KLF) Jimmy Cauty mit seiner unkaputtbaren Miniatur-Protest-Installation im Schanzenviertel. Zeitgleich protestiert die geheimagentur im Hafen fundiert-künstlerisch für eine andere Nutzung von Stadt und Hafen. Wie künstlerischer Protest in Politik umschlagen kann, zeigt sich aus der außereuropäischen Perspektive von Serge Aimé Coulibaly. Sein hypnotisches Tanzstück über den panafrikanischen Widerstandskämpfer und Afrobeat-Vorreiter Fela Kuti führt von der afrikanischen Revolution direkt in die Gegenwart; kuratorischerweise spielt zusätzlich Fela Kutis Sohn Seun mit der 14-köpfigen Band seines Vaters ein Konzert im Club. Revolution? Ging nicht vor kurzem ein arabischer Frühling von Tunis aus? Dieser Frage geht der tunesische Choreograf Radhouane el Meddeb in einem großen Tanz-Abend nach, der direkt vom Festival in Avignon zu uns kommt.

Auf außereuropäische Regionen im Umbruch- oder Krisenzustand und deren lokale Tanz-Stile konzentriert sich auch unsere Festival-Allstar-Choreografin Eszter Salamon, die für zehn Tage mit Tänzer*innen in einer Dauer-Performance das Museum für Kunst und Gewerbe bespielt. Einen Fuß in der Bildenden Kunst hatte immer auch Michael Clark, Ballett-Neuerfinder und britische Stil-Ikone mit Glamour-Garantie: Der eröffnet das Festival mit einem Tanzgroßkunstwerk zur Musik von Erik Satie, Patti Smith und David Bowie. Und wenn wir schon beim Pop sind: Mit dem Posaunisten Fred Wesley steht die Musikgeschichte persönlich auf der Bühne bei der Uraufführung unseres neuen Anarcho-Puppenmusicals vom crazy Canadian Josh »Socalled« Dolgin. Das gibt’s an den Wochenenden zusätzlich auch als Version für Kinder, ebenso wie Philippe Quesnes hinreißendes Bühnentheaterkunststück mit Maulwürfen! – die schönste Parabel über Kunst und Leben, die derzeit auf den europäischen Bühnen zu sehen ist.

Und jetzt, Sie kennen das schon: Wo Sommerfestival draufsteht, ist Hochkultur, Pop und Musik drin. Jeden Abend holen wir Sie nach den Vorstellungen ab mit Club-Formaten und Konzerten, vom deutschen Pop-Großmeister Andreas Dorau über die Oberflächentaucher Beach House bis hin zum Kanadier Mocky (wait for it!), denn nichts lädt das Jetzt so schön mit Bedeutung auf wie Musik. Ach so, unsere Freunde Tindersticks, Rufus Wainwright und die Orchesterkaraokaner schicken wir diesmal ins Konzerthauswunder Elbphilharmonie, die muss ja auch bespielt werden. Das war lange nicht alles, nur das Ende der Zeichenzahl. Jetzt sind Sie dran, bitte rein ins Festival-Abenteuer, schauen und hören Sie viel(fältig), um dann mit uns zusammen mit offenem Geist in die lauen Sommernächte (oder -morgen) abzutauchen. Und wie immer gilt am Schluss all unser Dank den Menschen und Organisationen, die uns oft bedingungslos vertrauen – und uns finanziell (und zusätzlich ideell) unterstützen. Ohne sie gäbe es dieses drei Wochen-Sommerfestival-Refugium der Differenz im White Noise des Jetzt nicht.

Bis gleich,

András Siebold & das Sommerfestival-Team

Tanz

Theater und Performance

Musik


Musik

Andreas Dorau

Ansicht 6389
Archiv

Album Premiere / Support: Erneuerbare Energien, Justus Köhncke (DJ-Set)


09.08. - 09.08.2017


Musik

Beach House

Ansicht 6308
Archiv

Konzert


10.08. - 10.08.2017


Musik

Laurel Halo / Esmark / Fallbeil

Ansicht 6423
Archiv

Triple-Konzert


11.08. - 11.08.2017


Musik

Mocky and Friends

Ansicht 6403
Archiv

Konzert


12.08. - 12.08.2017


Musik

Daniel Lanois

Ansicht 6478
Archiv

Goodbye To Language Tour 2017


14.08.2017 - 14.12.2022


Musik

Insanlar

Ansicht 6426
Archiv

Konzert mit Baris K / Support: Circuit Diagram feat. Derya Yildirim


16.08. - 16.08.2017


Musik

& Elbphilharmonie Sommer: Tindersticks: »Minute Bodies - The Intimate World Of F. Percy Smith«

Ansicht 6064
Archiv

16.08. - 16.08.2017


Musik

SEUN KUTI & EGYPT 80

Ansicht 6356
Archiv

Konzert / DJ-Set Martin Moritz


17.08. - 17.08.2017


Musik

Dopplereffekt

Ansicht 6428
Archiv

Konzert / Support: Toutestbeau, Cindy Looper


18.08. - 18.08.2017


Musik

Anas Aboura

Ansicht 6436
Archiv

Oriental Karaoke


19.08. - 19.08.2017


Musik

Wolfgang Voigt presents

Ansicht 6452
Archiv

GAS (live)


20.08. - 20.08.2017


Musik

Junge Symphoniker Hamburg / Jan Dvorak / Matthias von Hartz

Ansicht 6065
Archiv

Orchesterkaraoke


20.08. - 20.08.2017

Elbphilharmonie Sommer


Musik

F.S.K.

Ansicht 6432
Archiv

Ein Haufen Scheiss und ein zertrümmertes Klavier


23.08. - 23.08.2017


Musik

Sophia Kennedy / Die Vögel

Sophia Kennedy
Archiv

Konzert


24.08. - 24.08.2017


Musik

Kick-Ass-Queereeoké

Ansicht 6438
Archiv

Karaoke Party


25.08. - 25.08.2017


Musik

Rufus Wainwright

Ansicht 6123
Archiv

Solo Concert with select intimate Judy Songs


25.08. - 25.08.2017

Elbphilharmonie Sommer


Musik

Carsten »Erobique« Meyer

Erobique
Archiv

Live-Konzert & Party / Booty Carrell (DJ-Set)


26.08. - 26.08.2017


Musik

Deerhoof

Ansicht 6322
Archiv

Konzert


27.08. - 27.08.2017

Theorie

Installationen und Extras