Ansicht 8277
© Kampnagel
Ansicht 8277
© Kampnagel
Theater

Gintersdorfer / Klassen

Ein Institut für unvorhergesehene Zusammenarbeiten

Info

Installation ab 18:00; Performance um 21:00

Vergangene Termine

Donnerstag

13.06.19

18:00 Uhr

Freitag

14.06.19

18:00 Uhr

Samstag

15.06.19

18:00 Uhr

Ansicht 8277
© Kampnagel
Ansicht 8276
© Kampnagel

Die politisch geprägten Gestaltungsprinzipien des linken (kommunistischen) Bauhauses unter Hannes Meyer und die des unpolitischen Formspezialisten Josef Albers sind Gegensätze, die Gintersdorfer/Klaßen in dieser neuen Arbeit miteinander ins Spiel bringen. Ein weiterer wichtiger Bezugspunkt sind die ausgedehnten Mexikoaufenthalte ab den späten 30er Jahren der so unterschiedlichen Bauhäusler. Beiden erschien Mexiko – unter entgegengesetzten Vorzeichen – als ideales Land, entweder, um sich in die Neuorientierung der Gesellschaft politisch-gestalterisch einzubringen (Meyer), oder um grundlegende formale Fragen zu klären (Albers). Anstoß genug für Gintersdorfer/ Klaßen, um ein temporäres Institut mit politischer und formaler Haltung ins Leben zu rufen – transkulturelle Performance als Zentrum aller Schulung – Diskurs, Show, Materialtanz, Visuelle Kommunikation, Möbelbau, Küche und Party als konkreter Transport in andere Lebensbereiche, alles vereint in einem Pavillon. Ort des Geschehens ist ein rekonstruierter Pavillon, den der zweite Bauhaus-Direktor Hannes Meyer Anfang der 40er Jahre im mexikanischen Exil zusammen mit seiner Frau Lena Meyer-Bergner gestaltet hat. Meyer hatte großen Anteil an der Erfolgsgeschichte des Bauhauses, unter ihm wurde endlich das Herzstück des Bauhaus-Gebäudes, die Theaterbühne, mit Sprache und politischem Anspruch bespielt.


Eine Produktion von Gintersdorfer/Klaßen und Kampnagel, in Kooperation mit Kunstfest Weimar. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder sowie im Rahmen des Bündnisses Internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten für Kultur und Medien.

Im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2019 und 100 Jahre Bauhaus.