Ansicht 4727
© DACM
Ansicht 4727
© DACM
Theater

Gisèle Vienne / Dennis Cooper / Puppentheater Halle

Das Bauchrednertreffen

Tickets:

24/12 Euro (erm. ab 8 Euro, 50% erm. mit Festivalkarte)

Vergangene Termine

Uraufführung

Freitag

14.08.15

19:00 Uhr

k2

ca. 115 Min.

Uraufführung

Samstag

15.08.15

19:00 Uhr

k2

ca. 115 Min.

Uraufführung

Sonntag

16.08.15

19:00 Uhr

k2

ca. 115 Min.

Ansicht 4727
© DACM
Ansicht 4760
© DACM
Ansicht 4996
© Kerstin Behrendt
Ansicht 4838
© Estelle Hanania
Ansicht 4839
© Estelle Hanania
Ansicht 4840
© Estelle Hanania
Ansicht 4995
© Kerstin Behrendt

UPDATE 6. Juli 2015: Die ursprünglich im Juli in Halle geplante Uraufführung des Stücks wurde verschoben und findet nun am 14.08. beim Internationalen Sommerfestival in Hamburg statt!

Uraufführung & Koproduktion

Ein Puppenspiel für Erwachsene von der französischen Theaterüberwältigungskünstlerin Gisèle Vienne, das in die wahnwitzigen Abgründe des Bauchredens entführt.

Jährlich findet in Vent Haven/Kentucky das größte Bauchrednertreffen der Welt statt, direkt neben einem Museum mit abgespielten Puppen toter Bauchredner*innen. Bei diesem Treffen sind die Puppen wie selbstverständlich in das Leben integriert und schalten sich mit ihren eigenen Haltungen in normale Gespräche zwischen Menschen ein. Aus dokumentarischem Material dieser Treffen hat der amerikanische Textmeister der Obsession Dennis Cooper ein fiktionales Stück geschrieben, das Gisèle Vienne nun mit Mitgliedern des legendären Avantgarde-Puppentheaters Halle auf die Bühne bringt: Aus dem Zusammentreffen von neun Bauchredner*innen und ihren Puppen entsteht ein wahnwitziger Abend aus einzelnen Show-Nummern, Dialogen zwischen Puppen und Spieler*innen, Gesprächen unter den Puppen, sowie »dritten Stimmen« – dem Bauchreden ohne physische Verkörperung. Die Schizophrenie des Bauchredens führt dabei zu absurdwitzigen Situationen, lässt aber auch dem Unterbewussten und Abnormalen freien Lauf, womit Vienne an ihre früheren synästhetischen Theatertrips anschließt. Auf dem Sommerfestival zeigte sie zuletzt 2013 ihre Produktion THE PYRE mit Musik des Duos KTL, dessen Mitglied Stephen O’Malley mit seiner Drone-Band Sunn O))) am 16.08. ebenfalls auf dem Festival auftritt.


Konzept, Regie, Bühne: Gisèle Vienne Text: Dennis Cooper Übersetzung: Klaus Händl Musik: KTL (Peter Rehberg & Stephen O'Malley) Licht: Patrick Riou Von und mit: Kerstin Daley-Baradel, Uta Gebert, Vincent Göhre und den Schauspielern aus Puppentheater Halle: Nils Dreschke, Sebastian Fortak, Lars Frank, Ines Heinrich-Frank, Katharina Kummer & Christian Sengewald Produktionsleitung: Puppentheater Halle und DACM Strasbourg

KOPRODUKTION Nanterre-Amandiers – Centre Dramatique National // Festival d’Automne à Paris // Les SpectaclesVivants – Centre Pompidou // Centre Dramatique National Orléans/Loiret/Centre // Le TJP, Centre Dramatique National d’Alsace – Strasbourg // Le Maillon, Théâtre de Strasbourg – Scèneeuropéenne // La Bâtie, Festival de Genève // Internationales Sommerfestival Kampnagel, Hamburg // Kaserne Basel // Le Parvis, Scène nationale de Tarbes – Pyrénées // Theater Freiburg // Bonlieu, Scène Nationale d’Annecy // hTh CDN de Montpellier // Fidena Festival – Bochum

UNTERSTÜTZT VON Kulturstiftung des Bundes // Pro Halle e.V. // Saalesparkasse // Fachausschuss Tanz und Theater Basel Stadt / Basel Landschaft // Bureau du Théâtre et Danse - Institut français Deutschland und der Association Beaumarchais-SACD Paris im Rahmen des Produktionsförderungsprogramms // Institut Français in the frame of „Théâtre export“ // Cultural Services of the French Embassy New-York. Sowie Unterstützung DACM: DRAC Elsass / Ministerium für Kultur und Kommunikation, Elsass & Stadt Straßburg. Regelmäßige internationale Tournee-Unterstützung : Institut Français-Außenministerium.

Das Gastspiel in Hamburg wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur und Kunstministerien der Länder, sowie das Institut français und das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation / DGCA.