Das Migrantpolitan, ein kleines, einstöckiges Haus mit flachem Dach und bunt verzierten Fenstern, wird von der Sonne angestrahlt. An der Seite sind Holzstreben, an denen Pflanzen hochklettern können, im Vordergrund des Bildes eine bambusartige Pflanze.
© Kampnagel
Das Migrantpolitan, ein kleines, einstöckiges Haus mit flachem Dach und bunt verzierten Fenstern, wird von der Sonne angestrahlt. An der Seite sind Holzstreben, an denen Pflanzen hochklettern können, im Vordergrund des Bildes eine bambusartige Pflanze.
© Kampnagel
Netzwerk

Migrantpolitan

Networking for Beginners

Termine

Mittwoch

22.02.23

19:00 Uhr

Migrantpolitan

/ Eintritt frei

Orientierungsangebot und Netzwerktreffen für Künstler*innen mit Migrationshintergrund, um sich in der komplexen Szene in Hamburg zurechtzufinden. MIGRANTPOLITAN-Kurator Anas Aboura gibt einführende Informationen und nützliche Tipps für Newcomers. Gemeinsam sind wir stärker.


Das Migrantpolitan auf dem Kampnagel-Gelände ist ein Aktionsraum, in dem sich diasporische Künstler*innen und lokale Künstler*innen in einen Austauschprozess begeben, gemeinsam transkulturelle Strategien entwickeln und neue ästhetische Praxen ausprobieren. Dieser Mikrokosmos ist ein Labor für solidarische Zusammenarbeit, in dem neue Ideen entwickelt werden, kulturelle Selbstbestimmung ihren Platz hat und eine Prise Anarchie zum festen Bestandteil gehört. Viele der Aktivitäten sind öffentlich – und Sie sind herzlich eingeladen, sich der Migrantpolitan-Community anzuschließen. Denn wie wir alle wissen: Integration ist keine Einbahnstraße – It‘s a bring-in, not a take-away!

Der Eintritt ist kostenlos! Everybody welcome – aber ein falscher Ort für die Rechten!


Gefördert im Rahmen des Bündnisses Internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten für Kultur und Medien.