Ansicht 5999
© Shahryar Nashat
Ansicht 5999
© Shahryar Nashat
Tanz

Adam Linder

Parade

Info

in englischer Sprache

Vergangene Termine

Premiere

Freitag

17.02.17

20:00 Uhr

k1

50 Min.

Publikumsgespräch

Samstag

18.02.17

20:00 Uhr

k1

50 Min.

Ansicht 5999
© Shahryar Nashat
Ansicht 6000
© Kampnagel

Die legendäre Inszenierung »Parade« des Ballets Russes von 1917 gilt wegen der kongenialen Zusammenarbeit von Jean Cocteau (Konzept), Pablo Picasso (Bühnenbild), Léonide Massine (Choreografie) und Erik Satie (Musik) als Einbruch der Moderne auf der Bühne. Adam Linders nicht weniger kongeniale PARADE wurde mit einer Einladung zur Tanzplattform Deutschland 2016 ausgezeichnet: Der Ausgangspunkt für seine Re-Interpretation als zeitgenössisches corporate ballet sind die Imperative von Marketing, PR-Maschine und Showspektakel. Der falsche Marmor der Kulisse ist mit Werbung überzogen, die Requisiten wehren sich trotzig gegen den Gebrauch und das Programmheft dient als Theatermaske. PARADE lässt das Werben für eine Arbeit zur Aufführung selbst werden.

Gesamtes Programm ART AT WORK (16.-18.02.2017)

Es müssen funktionale Cookies akzeptiert werden, um diesen Inhalt zu sehen.

Konzept: Adam Linder Tanz und Choreografie: Delphine Gaborit (in Hamburg ersetzt durch Stephen Thompson), Adam Linder, Kotomi Nishiwaki Bühne: Shahryar Nashat Kostüme: Tobias Kaspar, Iva Wili Musikalisches Arrangement: Brendan Dougherty Voiceover: Jared Gradinger Technische Leitung: Sebastian Zamponi Licht: Andreas Harder Dramaturgische Beratung: Eike Wittrock Management: Andrea Niederbuchner Touring: ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

KOPRODUKTION HAU Hebbel am Ufer, Theater Freiburg in Kooperation mit Tanzfabrik Berlin, Silberkuppe. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und Mitteln des Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, unterstützt von haubrokfoundation, PACT Zollverein, The Place London. Das Gastspiel wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kulturund Kunstministerien der Länder.