Ein hellbraune Holzkonstruktion steht in einem weißen, sterilen Raum. In der Konstruktion sind zwei große Bildschirme eingebaut, auf einem sind Menschen von hinten gemeinsam tanzend zu sehen.
© Independence Cha Cha
Ein hellbraune Holzkonstruktion steht in einem weißen, sterilen Raum. In der Konstruktion sind zwei große Bildschirme eingebaut, auf einem sind Menschen von hinten gemeinsam tanzend zu sehen.
© Independence Cha Cha

Untranquil Now: Eine Konstellation aus Erzählungen und Resonanzen

Mit Trisha Brown, Lucinda Childs, Ângela Ferreira, Anca Munteanu Rimnic, Anri Sala u.v.m.

Künstlerische Gesten, Konfigurationen, Performances und Projektionen in der Hamburger Kunsthalle.

In Kooperation mit der Hamburger Kunsthalle präsentiert das Sommerfestival Videoarbeiten, Performances, Installationen und einen Filmabend an unterschiedlichen Orten in Hamburg. Die Arbeiten werden im Rahmen der Ausstellung UNTRANQUIL NOW realisiert, die sich mit Formen der Verlagerung der Bühne und den Beziehungen von Kunstwerken zu Erinnerung, Erbe und Intimität beschäftigt. In der Galerie der Gegenwart selbst sind zusätzlich weitere Video-Arbeiten der Sommerfestival-Künstler*innen Lucinda Childs, Trisha Brown und Anri Sala zu sehen, darunter Childs postmodernistisches Manifest CARNATION (1964), und die aus ungekünstelten, einfachen Bewegungen und Gesten entstandenen Arbeiten CALICO MINGLING (1973) und KATEMA (1978).


Anca Munteanu Rimnic: Rite for Fall

RITE FOR FALL ist eine Performance im öffentlichen Raum, die während des gesamten Sommerfestivals in einem umgebauten Schaufenster im Jupiter-Gebäude am Hauptbahnhof gezeigt wird. In einer choreografischen Inszenierung lässt die Berliner Bildende Künstlerin Anca Munteanu Rimnic einen zitternden Heuhaufen mit Performer*innen interagieren und entwirft eine Abfolge von dramatischen Miniaturen als groteske Verdichtung des menschlichen Lebens. Mit fragmentarischen Bildern und Sound greift die Arbeit in den geschäftigen Innenstadt-Ablauf ein und macht aus Passant*innen Zuschauende und aus der Stadt eine Bühne. Im ehemaligen Karstadt Sports Gebäude Jupiter und gegenüber des leerstehenden Kaufhof Gebäudes – beides Symbole für eine der größten Immobilienpleiten Europas – entsteht so eine künstlerische Intervention in eine belebte Innenstadt im Krisenmodus.

Ângela Ferreira: Indépendance Cha Cha, 2014/2024

Die großformatige Holzskulptur der portugiesisch-südafrikanischen Künstlerin lehnt sich in ihrer modernistischen Form an die Fassade einer Tankstelle im Zentrum von Lubumbashi an, die in den 1950er Jahren von dem belgischen Architekten Claude Strebelle entworfen wurde. Sie dient als Träger für Videos, die die Auftritte von zwei Sängern dokumentieren, die in Kibemba die Angst vor dem Abstieg in die Minen besingen, und von der Band des Hôtel du Parc von Lubumbashi, die »Indépendance Cha Cha« interpretiert, eine emblematische Hymne der afrikanischen frankophonen Unabhängigkeitsbewegungen in den 1960er Jahren.


RITE FOR FALL wird gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg im Rahmen von „Kunst im öffentlichen Raum“, sowie der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung. In Kooperation dem AYYAANA-Store.